hochlager eingerichtet, erste messtage im gelände und ein freier tag!

donnerstag, 16.6.: die helitransporte von 15 auf 13 uhr vorverschoben; am vormittag werden in sur en 2 kleinbusse und 1 pkw mit material und 18 personen geladen, ziel sind die beiden landeplätze ausserhalb von ftan bzw. plan d`agl; 4 jungs von der eth packen die tour mit dem mountainbike!; es regnet, aber rechtzeitig gegen 13 uhr ist das wetter stabil und in insgesamt 4 flügen (oder 20 minuten) bringen wir den baucontainer, das gesamte vermessungsequipment, alle nahrungsmittel, das grabungsgerät, brennholz sowie alle zelte und rucksäcke (und 3 auserwählte studis) in unser basiscamp marangun d`urschai auf 2200 m. geschafft – vielen dank für die tolle zusammenarbeit mit swiss jet! es folgt ein entspannter aufbau der zelte (einweihung unseres neuen grabungszeltes), einrichten der feldküche etc. die eth-gruppen beginnen bereits mit ihren arbeiten in plan da mattun (dh. zuerst noch die zt. schweren geräte wie 2 terrest. laserscanner nach oben schleppen), erste flüge mit dem oktokopter. zum abendessen gibt’s gulasch, erste (warme) nacht in der höhe.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

freitag, 17.6.: nach dem frühstück beginnen die einzelnen gruppen der eth mit ihren vermessungsarbeiten, das wetter ist deutlich besser und vor allem trocken, die arbeiten kommen gut voran. studis werden hier noch ausführlich von ihren projekten berichten. es herrscht in jedem fall hochbetrieb in plan da mattun, und reger funkverkehr. parallel dazu arbeitet eine weitere gruppe auf der ruine steinsberg bei ardez. einkäufe im tal. zum znacht gibt’s ein 3gangmenü: frischer salat, penne mit tomatensauce à la mattun, kaffee/tee und mohrenköpfe. das wetter für samstag ist schlecht angesagt, es regnet fast die ganze nacht durch, weshalb samstag vormittag die gruppen nach unten gebracht werden. es warten ja bereits viele vermessungsdaten und fotos auf eine erste auswertung, und: der geplante freie montag wird zu einem freien sonntag, dh. es gibt ein halbes wochenende! montag früh wieder nach oben.

thomas reitmaier

Advertisements

Über silvretta historica

Ein interdisziplinäres und archäologisches Forschungsprojekt des Archäologischen Dienstes Graubünden sowie der Universität Zürich im Silvrettagebirge zur prähistorischen Besiedlungsgeschichte der Alpen, in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Alpine Archäologie, Lager Leben, Silvretta Historica, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s