Plan da Mattun – Schmidthammer, Gletscher und 10Beryllium

Endlich ist es wieder soweit! Im Rahmen meiner Masterarbeit in Geographie mache ich wieder das Val Tasna und Val Urezzas unsicher. In den nächsten zwei Wochen werde ich meine bisherigen Erkenntnisse vom letzten Herbst überprüfen und hoffentlich viele Neue sammeln. Meine Ziele sind hauptsächlich die geomorphologische Kartierung der Täler als auch Schmidthammermessungen von geomorphologischen Landschaftsformen wie beispielsweise der Schuttablagerung bei Plan da Mattun, Moränen oder der Blockgletscher. Mit Hilfe des Schmidthammers werde ich Gesteinsblöcke beproben, das heisst deren Rückprallwert bestimmen, um einen Anhaltspunkt über deren Verwitterungsgrad erhalten zu können und die Formen dann zeitlich einzuordnen.

Zudem werde ich anhand von Moränen später Gletscherrekonstruktionen in ArcGIS durchführen und Gesteinsblöcke suchen, welche für die 10Be-Datierung geeignet sind.

Für mich als Geographin ist es sehr spannend im Zeltlager der Archäologen gastieren zu dürfen und einen Einblick in deren Arbeit zu erhalten.

Heute wanderte ich, nach der ersten Nacht im Camp, Richtung Futschölpass um Schmidthammermessungen beim Blockgletscher durchzuführen. Ausser dem Einfangen eines Sonnenbrandes hat bis jetzt alles gut geklappt.

Lea Felber

Über silvretta historica

Ein interdisziplinäres und archäologisches Forschungsprojekt des Archäologischen Dienstes Graubünden sowie der Universität Zürich im Silvrettagebirge zur prähistorischen Besiedlungsgeschichte der Alpen, in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Feldarbeiten, Geomorphologie, Gletscher, Lager Leben, Silvretta Historica, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.