breaking news plan da mattun

2.7.2011: nach dem kaltwettereinbruch gehts frühmorgens mit dem pdm-team von ardez wieder nach oben – im zeltlager liegt schnee, die berge rundherum sind weiss. fürs wochenende haben sich verschiedene erfreuliche besuche angekündigt, zudem ist ein 2. offizielles meeting unseres parallel-projektes „climate change in the alps“ mit karsten lambers und team (uni bamberg), jean nicolas haas und team (uni innsbruck) und weiteren gästen ANBERAUMT. die grabungen laufen trotz kälte, schnee- und graupelschauern bestens – dani und raphael wie immer erfolgreich bei block L1, marcel und moni arbeiten am abri R3. jonas beginnt zudem an einem sehr viel versprechenden abri oberhalb der alp urschai eine grössere sondage. abends grill und polenta, die nacht dann deutlich unter null grad.

3.7.2011: alle (auch die gäste) haben die kalte nacht überlebt. obwohl sonntag ist nützen wir das bereits deutlich bessere wetter und arbeiten regulär an den einzelnen grabungsstellen. bei danis/raphis abri L1 zeichnet sich nun erstmals eine gut erkennbare feuerstelle ab, immer wieder mit auch mit fragmenten spätbronzezeitlicher keramik. jochen kann mit seinem drachen die alpwüstungen aus der luft dokumentieren. christoph bzw. regula und brigitte aus bern sind zu gast. abends pasta a la plan da mattun; wieder eine nacht mit minustemperaturen.

4.7.2011: 5.45 aufbruch ins tal, essenseinkäufe für die nächsten tage, sowie transport der 3 zhdk-praktikanten olivia, evelyne und michael richtung plan da mattun. traumhaftes wetter. jonas arbeitet mit linda und yolanda weiterhin am abri oberhalb urschai, christoph und martin sind auf prospektion im val lavinuoz bzw. tuoi und oberhalb von ardez. PDM:  fortsetzung der arbeiten am block R3 (marcel/moni) bzw. L1 (dani/raph.), neue sondagen durch coni am block L3/bachseite, mit gut erhaltener feuerstelle (noch undatierbar). regula sondiert an verschiedenen stellen an der nordseite von L1 (holzkohle-schicht, silextstreufund); unsere drei praktikanten von der zhdk werden in die fundstelle sowie unsere dokumentationstechniken eingewiesen, michael findet bei seinem ersten planumsabtrag gleich eine handvoll bronzezeitlicher keramik. abends gulasch und polenta, zitronenkuchen, und eine lesestunde mit marcel als lassiter. eine vergleichsweise tropische nacht.

5.7.2011:  powerfrühstück mit polenta und spiegeleiern; fortsetzung der arbeiten an den blöcken L1 (schon wieder keramik!), L3/bachseite sowie R3; gegen mittag runter nach ardez, um mit den 3 zhdk-studierenden bis donnerstag in den museen von scuol bzw. vna alpwirschaftliches gerät zu dokumentieren; super ergebnisse auch von der sondage am abri oberhalb von urschai (jonas, linda, yolanda): mehrere neolithische pfeilspitzen, feuerstellenbefunde etc. die hartnäckigkeit hat sich gelohnt, wir sind dem alpinen neolithikum dicht auf der spur!

alle beiträge senden wir übrigens via internetverbindung im hotel muntanella in ardez – vielen dank für die unterstützung und das interesse an unseren arbeiten!

thomas reitmaier

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Über silvretta historica

Ein interdisziplinäres und archäologisches Forschungsprojekt des Archäologischen Dienstes Graubünden sowie der Universität Zürich im Silvrettagebirge zur prähistorischen Besiedlungsgeschichte der Alpen, in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Alm/Alp, Alpine Archäologie, Archäologie, Engadin, Feldarbeiten, Lager Leben, Neolithikum, Silvretta Historica, Uncategorized, Weidewirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.