Ältester Nachweis für Käseherstellung – derzeit in Polen…

Das Thema der frühen Milchverarbeitung und Käseproduktion ist derzeit auch in anderen Gebieten sehr gefragt, etwa in Polen – aktuell sind wir dabei, für das keramische Fundmaterial aus der Silvretta bzw. dem Unterengadin entsprechende Analysen durchführen zu lassen (s. die Beiträge zum Silvrettaprojekt zuletzt in der NZZ am Sonntag sowie in der Süddeutschen).

Nachfolgend eine Meldung von http://science.orf.at/stories/1709318/:

Schon vor 7.500 Jahren stellten Bauern im heutigen Polen Käse her. Das hat ein Forscherteam bei der Untersuchung von getöpferten Ausgrabungsfunden nachgewiesen. Durch die chemischen Analysen von Fettsäuren in dutzenden siebähnlichen Gefäßen sei die älteste bisher bekannte Käseproduktion festgestellt werden.

In Anatolien waren zwar noch ältere Milchreste in Gefäßen gefunden worden, die Herstellung von Käse aber ließ sich nicht nachweisen.

Die Studie in „Nature“:

„Earliest evidence for cheese making in the sixth millennium BC in northern Europe“ von Melanie Salque et al., erschienen am 16. Dezember 2012.

„Vor dieser Studie war unklar, ob Vieh in Nordeuropa vor 7.000 Jahren wegen seiner Milch gehalten wurde“, sagte Melanie Sanque von der britischen Universität Bristol, eine der Autorinnen der Studie.

Zudem wurde der Genuss von Milchprodukten mit niedrigem Laktosegehalt in der prähistorischen Zeit bewiesen, betonte Co-Autor Peter Bogucki von der Princeton University. „Wir wissen, dass zu jener Zeit die meisten Menschen keine Laktose vertrugen. Die Herstellung von Käse ist eine besonders effiziente Methode, die Nahrungsstoffe der Milch zu nutzen, ohne durch die Laktose krank zu werden.“

Die Wissenschaftler hatten rund 50 durchlöcherte Tonscherben untersucht. Diese waren bei einer archäologischen Grabung im nordpolnischen Kujawien entdeckt worden.

 silvretta

fehlt noch ein projekt zu den ursprüngen des bündner fleisches

tre

Advertisements

Über silvretta historica

Ein interdisziplinäres und archäologisches Forschungsprojekt des Archäologischen Dienstes Graubünden sowie der Universität Zürich im Silvrettagebirge zur prähistorischen Besiedlungsgeschichte der Alpen, in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Alm/Alp, Alpine Archäologie, Archäologie, Engadin, Feldarbeiten, Iceman, Lager Leben, Neolithikum, Silvretta Historica, Tirol, Uncategorized, Weidewirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.