tja, woher kommt nun der silex?

eine noch unbeantwortete frage im silvrettaprojekt ist jene, woher das rohmaterial der ausgegrabenen steingeräte stammt – vor allem silex/radiolarit, aber auch quarzit/ölquarzit und anderes. die lager-  und abbaustätten dieser lithischen rohstoffe stammen mitunter aus weiter entfernten gebieten ausserhalb der silvretta. gelingt eine genaue bestimmung des materials und eine zuweisung zu seinem vorkommen, können aus einer derartigen herkunftsbestimmung möglicherweise rückschlüsse auf die provenienz, mobilität, kontakt- und handelswege der damaligen menschen gewonnen werden – vom 9. jahrtausend über die zeitgenossen von ötzi bis zu den bronze- und eisenzeitlichen hirten. eine erste diskussion und analyse von ausgewählten objekten durch dr. stefano bertola an der universität innsbruck zeigt vielversprechende und differenzierte ergebnisse – wir bleiben dran! vielen dank an stefano bertola und dieter schäfer für Ihr interesse und die unterstützung!

IMG_4514 IMG_4513

Advertisements

Über silvretta historica

Ein interdisziplinäres und archäologisches Forschungsprojekt des Archäologischen Dienstes Graubünden sowie der Universität Zürich im Silvrettagebirge zur prähistorischen Besiedlungsgeschichte der Alpen, in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland.
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.