zur mobilität bronzezeitlicher rinder: neue publikation erschienen!

plüss_abb7geschafft! – vergangene woche konnten wir einen weiteren wissenschaftlichen aufsatz im renommierten fachjournal „Quaternary International“ publizieren. gemeinsam mit kolleginnen der universität basel und southampton haben wir in den letzten zwei jahren die (vertikale) mobilität bronzezeitlicher rinder im unterengadin untersucht. ausgehend von tierknochen aus der siedlung ramosch-mottata haben wir eine serie neuer 14c-datierungen durchgeführt und im anschluss an diesen 3000 bis 3500 jahre alten rinderzähnen die werte des isotops strontium gemessen. variationen dieser werte im verlauf der mittel- bzw. spätbronzezeit interpretieren wir, in zusammenschau mit unseren archäologischen befunden, als veränderungen in der mobilität der rinder, d.h. im weiteren sinne als wandel in der nutzung der damaligen weidegebiete durch die viehherden. damit fügt sich – 10 jahre nach projektbeginn – ein weiterer, methodisch äusserst innovativer baustein in die übergeordnete frage prähistorischer weidenutzung im unterengadin bzw. in der silvretta. soweit bekannt, handelt es sich dabei wiederum um die allerersten Sr-analysen an prähistorischen tierknochen im alpinen raum. hoffentlich findet das pilotprojekt zahlreiche nachfolger, zumal das potential der archäobiologie und der modernen methoden äusserst vielversprechend ist.

herzlichen dank für die unterstützung in diesem projekt an claudia gerling, thomas doppler, alistair w.g. pike, sabine deschler erb, irka hajdas und christoph walser.

Reitmaier, T., et al., Alpine cattle management during the Bronze Age at Ramosch-Mottata, Switzerland, Quaternary International (2017), http://dx.doi.org/10.1016/j.quaint.2017.02.007

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1040618216305134

zur methode:

https://de.wikipedia.org/wiki/Strontiumisotopenanalyse

QI

 

Advertisements

Über silvretta historica

Ein interdisziplinäres und archäologisches Forschungsprojekt des Archäologischen Dienstes Graubünden sowie der Universität Zürich im Silvrettagebirge zur prähistorischen Besiedlungsgeschichte der Alpen, in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.