Prähistorische Alpwirtschaft. Eine archäologische Spurensuche in der Silvretta (CH/A), 2007–2016

 

brandneu und in diesen tagen erschienen ist ENDLICH ein umfassender wissenschaftlicher beitrag zu den archäologischen arbeiten in der silvretta in den vergangenen 10 jahren. der knapp 50-seitige artikel im „Jahrbuch Archäologie Schweiz“ stellt erstmals detaillierter die archäologischen befunde insbesondere der prähistorischen baustrukturen im val tasna und fimbertal/val fenga vor und setzt die ergebnisse aus der silvretta in einen grösseren kulturgeschichtlichen zusammenhang im alpenraum. ausstehend bleibt die genauere auswertung der komplexen befunde von plan da mattun/val urschai und abri urschai/val urschai, die nur als appetizer publiziert sind.

herzlichen dank einmal mehr an alle kolleginnen und kollegen, die im letzten jahrzehnt an diesen vielfältigen forschungen teilgenommen haben.

https://www.academia.edu/33354093/Pr%C3%A4historische_Alpwirtschaft._Eine_arch%C3%A4ologische_Spurensuche_in_der_Silvretta_CH_A_2007_2016

Keywords: Alpen; Weidewirtschaft; Alpwirtschaft; Viehzucht; Subsistenz; Milch; Graubünden; Bronzezeit; Eisenzeit. – Alpes; économie agro-pastorale; exploitation des alpages; élevage de bétail; subsistance; lait; Grisons; âge du Bronze; âge du Fer. – Alpi; economia pastorale; economia alpestre; allevamento; sussistenza; latte; Grigioni; età del Bronzo; età del Ferro. – Alps; pastoral economy; Alpine pasture; animal husbandry; subsistence; milk; Graubünden; Bronze Age; Iron Age.

Zusammenfassung
Die Frage, seit wann Menschen in den Alpen ihr Vieh auf die höher gelegenen Weidegebiete verschieben, ist ein viel diskutiertes, methodisch komplexes Forschungsgebiet. Von 2007 bis 2016 untersuchte ein interdisziplinäres Projekt im Unterengadin die Ursprünge der sommerlichen Alpwirtschaft. Dabei wurden neben neolithischen sowie bronzezeitlichen Fundstellen drei spätbronzezeitliche bzw. hallstattzeitliche Baustrukturen in über 2000 m Höhe entdeckt. Die Befunde sind als Nachweis für eigentliche Alpwirtschaft in prähistorischer Zeit zu interpretieren. Vergleichsweise viel Keramik erlaubt dabei neben den naturwissenschaftlichen Datierungen eine sichere zeitliche Zuweisung der temporär genutzten Bauten. Weiterführende Analysen bewiesen zudem, dass manche Gefässe für die Verarbeitung von Milch verwendet wurden. Der Beitrag präsentiert die archäologischen Befunde und Funde vor dem Hintergrund prähistorischer Land- und Raumnutzung im Alpenraum.

Résumé
La chronologie du déplacement du bétail en contexte alpin avec pâturages d’altitude est un domaine de recherche complexe sur le plan méthodologique, suscitant de nombreuses discussions. En Basse-Engadine, de 2007 à 2016, un projet interdisciplinaire s’est consacré aux origines de l’exploitation estivale des alpages. Dans ce contexte, outre trois sites datant du Néolithiques et de l’âge du Bronze, on a découvert trois structures architecturales du Bronze final ou du Hallstatt, à plus de 2000 m d’altitude. Elles témoignent de l’exploitation des alpages à l’époque préhistorique. Grâce à la céramique, les édifices utilisés de manière temporaire peuvent être attribués à une fourchette chronologique bien définie, confortée par les datations scientifiques. Des analyses poussées ont révélé que certains récipients ont servi à la transformation du lait. On présente ici les structures et le mobilier archéologiques, dans le contexte d’une exploitation préhistorique du terroir et de l’espace alpin.

Riassunto
La questione dell’origine della transumanza nelle Alpi è un ambito della ricerca molto discusso e metodologicamente complesso. Dal 2007 al 2016 un progetto interdisciplinare si è occupato della questione dell’economia estiva alpestre nell’Engadina Bassa. Durante la ricerca sono stati scoperti, ad oltre 2000 m, accanto a siti del Neolitico e dell’età del Bronzo, tre costruzioni della tarda età del Bronzo e del periodo di Hallstatt. I ritrovamenti indicano come queste strutture siano indizi dell’esistenza di un’attività economica alpestre in epoca preistorica. La ceramica scoperta ha potuto essere datata e ha permesso così di attribuire ad un orizzonte cronologico ben definito gli edifici temporanei rinvenuti. Alcune analisi hanno inoltre indicato come alcuni recipienti siano stati utilizzati per la lavorazione del latte. Il presente contributo illustra i contesti e i reperti archeologici tenendo conto dell’utilizzo del territorio in epoca preistorica nelle Alpi.

Summary
The period in which Alpine dwellers first began to move their livestock to pastureland at higher elevations is a much discussed and methodologically complex question. As part of an interdisciplinary project, the origins of the Alpine summer pasture economy were examined between 2007 and 2016 in the Lower Engadine. Besides Neolithic and Bronze Age sites, three Late Bronze Age and Hallstatt-period constructions were discovered at elevations above 2000 m. The features can be seen as proof of the existence of a prehistoric Alpine pasture economy. Relatively large quantities of ceramic finds, together with scientific dating, have allowed us to securely date the buildings, which were only in use for part of the year. Further analyses showed that some of the vessels had been used to process milk. The paper presents the archaeological finds and features against the background of prehistoric land use and management in the Alpine area.

pferch_leer

Advertisements

Über silvretta historica

Ein interdisziplinäres und archäologisches Forschungsprojekt des Archäologischen Dienstes Graubünden sowie der Universität Zürich im Silvrettagebirge zur prähistorischen Besiedlungsgeschichte der Alpen, in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.